Gebrauchte Gitarren kaufen

Möchtest Du Geld sparen und eine gebrauchte Gitarre kaufen?

Im Netz gibt es einige Portale wie zum Beispiel eBay oder MuckerBox.de. Wenn Du das Modell und den Hersteller kennst, kannst Du auch die Suchmaschine GearDude.net nutzen. Damit durchsuchst Du kostenlos die meisten Kleinanzeigenportale nach gebrauchten Gitarren. Und das an einem Ort, ohne überall Deine Suche eingeben zu müssen.

Plattformen, die für den Verkauf eine Einstellgebühr oder Verkaufsprovision nehmen, sind nicht immer automatisch auch gut besucht. Hier muss man überlegen, ob man die Provision von bis zu 10% zzgl. weiterer Gebühren ausgeben möchte. Das Portal MuckerBox.de richtet sich ausschließlich an Musiker. Man kann dort sowohl gebrauchte Gitarren kaufen als auch kostenlos verkaufen.

Was muss ich beim Kauf einer gebrauchten Gitarre beachten?

Wenn Du unter tausenden gebrauchte Gitarren die richtige finden möchtest, musst Du Dich mit dem Thema im Vorfeld beschäftigen. Ebenso, wie das beim Kauf einer neuen E-Gitarre ist. Hast Du zu wenig Ahnung von der Materie, nimm einen Bekannten mit, der sich auskennt.

Wir gehen jetzt folgende Punkte durch, um den Kauf einer gebrauchten E-Gitarre für Dich sicherer zu machen:

  • Optischer Zustand der Gitarre
  • Technischer Zustand der eGitarre
  • Spielbarkeit der Gitarre
  • Zubehör beim Kauf einer e-Gitarre

In welchem optischen Zustand ist die gebrauchte Gitarre?

Das Wichtigste ist: Das Holz darf keine Risse oder Brüche haben. Gerade an den Übergangsstellen von Korpus zu Hals und Hals zu Kopfplatte finden sich Risse und Brüche. Fachmännisch reparierte Brüche sind kein Risiko, können den Preis aber senken. Risse im Lack sind gerade bei älteren Gitarren keine Seltenheit. Ist der Riss aber tief und geht ins Holz, ist Vorsicht geboten.

Ist der Lack einer Gitarre abgegriffen, ist das nicht zwingend ein Zeichen für einen schlechten Zustand. Diese sg. „Patina“ ist bei älteren Gitarren sogar gesucht. Je älter eine Gitarre ist, desto wertvoller könnte sie sein. Eine gebrauchte Les Paul der Marke Gibson® aus den 1950er Jahren bringt mittlerweile sogar über 250.000 Euro! Der optische Zustand sollte also erstmal nicht ausschlaggebend sein, wenn die Gitarre immernoch ansehnlich ist. Natürlich ist eine Gitarre, die man völlig mit Stickern überklebt oder mit Sprayfarbe angesprüht hat, nicht für jeden ein optisches Highlight. Zudem ist schwer zu sehen, ob Risse im Holz vorliegen.

Technischen Zustand der Gitarre vor dem Kauf prüfen

Eine e-Gitarre solltest Du beim Besichtigen unbedingt an einen Gitarrenverstärker anschließen bevor Du sie kaufst. Ist kein Verstärker vorhanden, kannst Du auch eine Stereoanlage verwenden. Hierzu brauchst Du allerdings ein passendes Kabel bzw. haben einige Stereoanlagen auch einen entsprechenden Anschluss für ein Mikrofon. Einfach das Mikrofonkabel in die Stereoanlage einstöpseln. Vorher aber die Lautstärke runterdrehen und dann erst langsam aufdrehen.

Teste dann, ob die Tonabnehmer funktionieren und dreh die Lautstärke- und Tonregler mehrfach auf und zu. Wenn man hier ein Knacken hört, lässt sich das meist mit Kontaktspray beheben. Setzt der Ton allerdings aus, muss wahrscheinlich der Regler getauscht werden. Die Kosten je Regler inkl. Einbau liegen bei ca. 20 Euro.

Bei einer Gitarre wirken durch den Zug der Saiten enorme Kräfte auf den Hals. Dieser kann sich nach Jahren verformen und nach vorne biegen. Hierzu wurde der Halsstab erfunden, der den Hals stabilisiert. Er erlaubt es, eine entstehende Biegung auszugleichen. Fatal ist es, wenn an einer teuren E-Gitarre die Mutter des Halsstabs abgerissen ist. Bei teuren E-Gitarren ist es daher zu empfehlen, die Kappe auf der Kopfplatte abzuschrauben und den darunter liegenden Halsstab kurz anzusehen. Ist die Mutter vorhanden und klappert diese nicht, ist wahrscheinlich alles in Ordnung.

Spielbarkeit der Gitarre prüfen

Prüfe auch, ob es auf dem Griffbrett zu hohe Bundstäbe gibt bzw. ob die Saiten „schnarren“, wenn man die Gitarre spielt. Sieh Dir die Bundstäbe gut an. Sind tiefe Kerben in den Stäben, müssten diese neu abgerichtet (ca. 80 Euro) oder getauscht werden (ca. 250 Euro). Leichte Kerben sind gerade bei älteren Gitarren normal.

Welches Zubehör braucht man beim E-Gitarre kaufen?

Eine E-Gitarre ist ohne Verstärker kaum zu hören. Du brauchst daher einen eGitarren-Verstärker. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen. Als sg. Combo oder als Top + Box. Bei einem Combo hast Du die Endstufe und den Lautsprecher in einem Gehäuse. Bei einem Top handelt es sich um eine eigenständige Verstärkereinheit mit Regelmöglichkeiten. Hierzu brauchst Du aber immer auch eine Lautsprecher-Box. Die gängigsten Boxen haben 4 Lautsprecher mit je 12 Zoll Durchmesser verbaut. Wenn es darum geht, mit der Gitarre live auf einer Bühne zu spielen, ist das quasi die Standardausrüstung für E-Gitarren.

Ein Gitarrenkoffer oder sg. Gigbag (Gitarrentasche) sollte man sich für den Transport auch zulegen. Natürlich bietet ein Koffer mehr Schutz als ein Gigbag. Wenn man die Gitarre aber mit dem Fahrrad transportiert, ist ein Gigbag weit praktischer. Und auch günstiger in der Anschaffung.

Gitarrenkabel sind nicht zu unterschätzen. Wenn Du billige Kabel kaufst, werden diese Dir den Spaß am gesamten Equipment versauen. Billige Kabel rauschen und knacken gerne mal und haben keine große Lebensdauer. Gib daher lieber etwas mehr Geld für anständige Kabel eines Markenherstellers wie Klotz oder Sommer aus. Es gibt Kabel in den Längen 3 und 6 Meter. Alle Längen darüber garantieren für Chaos auf der Bühne und im Proberaum.

Gitarreneffekte sind beim E-Gitarre kaufen essentiell wichtig. In den meisten Gitarrenverstärkern sind Verzerrer und Hall bereits eingebaut. Eine E-Gitarre braucht auf jeden Fall einen Overdrive Effekt für verzerrte Sounds. Mehr Verzerrung, zum Beispiel für Soloparts, bringt Dir ein Distortion Effektpedal. Aus eigener Erfahrung empfehle ich Effekte der Marke Boss, da diese seit den 1970er Jahren den Standard bei Gitarrenpedalen setzen und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis bieten. Von billigen Pedalen für 30 Euro sollte man absehen. Sie rauschen meist und sind schlecht verarbeitet. Da hat man weder am Sound noch beim Spiel Freude dran.

Gebrauchte E-Gitarre kaufen & Versand einer E-Gitarre

Hast Du Dir zum Beispiel auf MuckerBox.de eine gebrauchte Gitarre gekauft, die Du nicht vorher persönlich in Augenschein nehmen konntest, dann schreib dem Verkäufer vorher eine Nachricht und frag nach ausführlichen Informationen zu og. Punkten.

Mancher private Verkäufer bietet auf freundliche Anfrage und nach vorheriger Zahlung auch an, dass er die Gitarre zurück nimmt. Dazu ist er aber nicht verpflichtet! Im Fall der Rücksendung gehört es zum guten Stil, dass Du sowohl die Kosten für den Versand zu Dir als auch den Rückversand übernimmst. Hier ist zu beachten, dass Pakete über 130cm als Sperrgut gelten und damit weit teurer zu versenden sind, als Pakete unter 130 cm Länge. Bitte schau Dir bei DHL oder dem Hermesversand an, was der Versand kostet. Normalerweise kostet der Versand einer Gitarre ca. 10 Euro.

Fazit: Gebrauchte Gitarren kaufen

Gebrauchte Gitarren sind grundsätzlich eine gute Idee. Der Wertverlust im Gegensatz zu einer neuen Gitarre ist nicht sehr hoch und meist bekommt man eine gebrauchte Markengitarre zu einem sehr interessanten Preis.